navelrobotics

Wie wäre es, wenn Maschinen, Produkte und Künstliche Intelligenz genauso empathisch sein könnten wie WALL-E im Animationsfilm von Pixar?

Wir sind überzeugt: Wir können Empathie und soziale Intelligenz in unsere technische Produkt-Welt bringen. Wie, das zeigen wir mit unserem lebendigen Social Robot VIVA.

VIVA hat ein Herz für Menschen, liebt Gesellschaft und sucht nach sozialer Resonanz. Seine künstliche Intelligenz ist eine soziale Intelligenz. Sie verleiht VIVA Empathie und sorgt für eine ganz neue Art von User Experience.

Künstliche soziale Intelligenz wird künftig für alle Formen von autonomen Produkten wie selbstfahrende Autos oder Service-Roboter notwendig und mit unseren KI-Modulen verfügbar sein.

Soziale Intelligenz

Soziale Resonanz

Wir Menschen sind nicht autark. Als soziale Wesen sind wir abhängig von den sozialen Strukturen, in denen wir leben. Mit Hilfe unserer Spiegelneuronen reagieren wir unbewusst auf jede Person und deren Verhalten in unserem Umfeld. Unsere Reaktion beeinflusst wiederum unweigerlich das Verhalten unseres Gegenübers.

Neurologen zeigen, dass solche Resonanzschleifen nicht nur unser Empfinden, sondern sogar unsere basalen Körperfunktionen regulieren. Wir sind regelrecht auf soziale Resonanz angewiesen. Die Form unseres Umgangs miteinander bestimmt in hohen Maß auch unsere Lebenszufriedenheit.

Intelligente Produkte

Hightech-Unternehmen entwickeln zunehmend Produkte mit künstlicher Intelligenz, die nicht nur passiv reagieren, sondern proaktiv auf ihre Nutzer zugehen werden: Smart Speaker, selbstfahrende Autos, Service-Roboter etc.

Diese sind zwar in ihren Domänen äußerst clever, beherrschen aber nicht die Grundregeln des sozialen Umgangs. Ihnen fehlen bislang jegliche Empathie und soziale Intelligenz, die für eine gelungene Interaktion notwendig sind. Je intensiver und proaktiver Produkte mit uns interagieren werden, umso unangemessener kann deren sozial inkompetentes Verhalten in bestimmten Situationen sein.

Social Robotics

Soziale Robotik erforscht soziale Interaktionsmöglichkeiten zwischen Robotern und Menschen. Die Aufgabe von Sozialen Robotern ist nicht, eine bestimmte Arbeit für den Menschen zu erledigen, sondern eine soziale Beziehung zu Menschen aufzubauen und sich an ihre Umwelt anzupassen. Sie müssen dabei sensibel sein und soziale Regeln beherrschen und befriedigen damit fundamentale Bedürfnisse. Die dabei aufkommenden ethischen Fragen werden ebenfalls in der Social Robotics behandelt. Ziel ist eine proaktive, sympathische und vertrauenswürde Interaktion und die angenehme und moralisch angemessene Koexistenz von Mensch und Maschine.

Wir entwickeln VIVA

ein Roboterwesen mit einer
künstlichen sozialen Intelligenz.

VIVA ist so lebendig wie eine real gewordene sympathische Animationsfigur

VIVA sucht nach Gesellschaft und sozialer Resonanz und baut diese selbständig auf

VIVA erkennt menschliche Emotionen, Bedürfnisse und Werte

VIVA versteht menschliches Verhalten und dessen Kontext

VIVA verständigt sich durch eine lebendige Mimik, Bewegung und Sprache

Technologie

Design

Das ikonische Design des hüfthohen Social Robots erinnert eher an die lebhaften Charaktere von 3D-Animationsfilmen als an typische mechanische Roboter. Weiche Materialien und flüssige Bewegungen unterstreichen seinen lebendigen Charakter.

Herz

Das Herz von VIVA ist eine innovative und hoch leistungsfähige Decision Engine, die auf einem stabilen, erweiterbaren und lernenden Modell basiert. Dieses ist vom Zusammenspiel menschlicher Werte, Bedürfnisse und Emotionen inspiriert.

Dieses auf Machine Learning basierte Herz verleiht VIVA Empathiefähigkeit und erzeugt ein vielfältiges und Charakter gebendes Verhalten.

AI

Das vordefinierte Modell von Nutzer und Welt passt sich an individuelle Gegebenheiten an, so dass VIVA Vorlieben und Gewohnheiten seines Besitzers besser versteht. Zugleich werden dadurch VIVAs Algorithmen für Theory of Mind, Joint Attention etc. immer leistungsfähiger werden.

Tech

Highend-Sensoren und -Elektronik erlauben anspruchsvolle Wahrnehmungsaufgaben von Stimme, Blick, Mimik und agile Bewegungen auf einer mobilen Plattform.

Standards

Wir nutzen offene Standards und Bibliotheken wie ROS oder OpenFace, die vielfältige Schnittstellen bieten, sich durch eine breite Community permanent weiterentwickeln und dadurch sehr zukunftssicher sind.

Unsere Roadmap

Im Mai 2017 wurde navel robotics von Claude Toussaint gegründet.

Im ersten Jahr wurden Konzeptansätze sowie Machbarkeitsstudien entwickelt und Forschungs- und Entwicklungspartner gewonnen, um sich als Forschungsverbund mit dieser Vision beim BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) für eine Förderung zu bewerben.

Seit August 2018 läuft das 3-Jahres-Forschungsprojekt VIVA, welches unter zahlreichen Einreichungen vom BMBF zur Förderung ausgewählt wurde.

Ende 2019 wird ein erster Prototyp der Öffentlichkeit vorgestellt.

2020 werden weitere dann voll funktionstüchtige Prototypen erstellt.

Eine erste Finanzierungsrunde für die Pilotierungsphase findet statt.

Anfang 2021 werden wissenschaftlich begleitete Langzeitstudien mit Probanden durchgeführt.

Es findet eine zweite Finanzierungsphase für die Serienentwicklung statt.

Marketlaunch wird Ende 2022 sein.

Screen1

Über uns

navel robotics ist das erste deutsche Startup im Bereich Social Robotics. Wir wollen etwas erschaffen, was es so heute noch nicht gibt. Dabei sehen wir soziale Resonanz als ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Wir sind davon überzeugt, dass die Entwicklung von künstlicher sozialer Intelligenz wichtig, richtig und unaufhaltsam ist.

Neben den technologischen Entwicklungen begeistern und interessieren uns Design und die Menschen in all ihren Facetten, mit Ihren Werten, Bedürfnissen und Emotionen.

Wir haben Spaß am Experimentieren und lieben genauso den anspruchsvollen und ernsten Diskurs mit Wissenschaft und Forschung, um die Grenzen des Machbaren zu verschieben.

Wir sind und denken interdisziplinär: Wir kombinieren Methoden aus dem Design Thinking und agiler Entwicklungsprozesse und wenden diese gleichermaßen für die Entwicklung von Hardware, Software und sozialwissenschaftlichen Konzepten an.

Management Team

Claude Toussaint

Gründer und Managing Partner

Ehemals Managing Partner der internationalen Consulting Agentur designaffairs. 20 Jahre Erfahrung im Bereich User Experience Design, Produkt Strategie und Management Beratung für globale Konzerne.

Gheorghe Lisca

Head of Software and Robotics

9 Jahre Erfahrung in der Forschung und Implementierung von künstlicher Intelligenz für Service- und Social Roboter innerhalb von Wissenschaft, Industrie und Start-ups.

Uwe Zwiebler

Head of Design

8 Jahre Erfahrung im Bereich Produktdesign und -Entwicklung in diversen Material- und  Produktkategorien mit starkem Engineering Background.

Berater

Prof. Dr. rer. nat. Marc Toussaint

Leiter des Machine Learning and Robotics Labs der Universität Stuttgart

Prof. Dr. Martina Mara

Head of LIT Robopsychology Lab
Johannes Kepler University Linz

Forschungs- und Entwicklungspartner

unterstützt durch

Kontakt